Wir möchten den Bewerberinnen und Bewerbern vorab schon ein möglichst gute Bild der bisherigen Chorarbeit geben. Natürlich werden Sie als neue/r Digigent/in dem Chor auch neue Impulse geben, was wir begrüßen. Die nachfolgenden Informationen sollen Ihnen eine rasche Beurteilung der angebotenen Tätigkeit auf Basis der aktuellen Gegebenheiten ermöglichen.

 

Programme

 

Sommersemester: Die Regelprogramme setzen sich aus A-capelle Werke geistlicher Musik aus allen Epochen von alter Musik bis zu zeitgenössischen Werken zusammen. Instrumentalwerke (meist Orgel) unterteilen die Chorwerke des Programms.

Ab und an werden thematische Schwerpunkte gesetzt (z.B. englische Kirchenmusik) oder Programme mit Einzelsolisten und ergänzenden Instrumenten wie Orgel oder Continuo zusammengestellt.

Dauer: Typischerweise 75 Min (gesamt)  bzw. 8 - 10 einzelne Chorwerke.

Wintersemester: Entweder die großen Oratorien oder zwei, seltener drei, Werke mittleren Umfangs. Volle Besetzung mit 3 - 5 Solisten und Orchester (siehe auch unten).

Die Auswahl der Werke muss insbesondere im WS mit den übrigen Terminen und Programmen aller Tübinger Dirigenten abgestimmt werden, weil die tübinger Chorlandschaft recht lebendig ist. Ferner spielt wegen der Finanzierung auch die Publikumswirksamkeit eine gewisse Rolle, somit sich ein Wechsel von sehr bekannten und weniger häufig ausgeführten Werken ergibt.

Dauer: 90 - 120 Min (gesamt)

Gottesdienst: Einmal im Semester gestalten wir den musikalischen Teil des Sonntaggottesdienst der Hochschulgemeinde. Die Werke werden entweder dem Semesterprogramm entnommen oder passend zur Messe gesondert einstudiert.

Vorlieben und die künstlerische Entwicklung des Dirigenten dürfen sich im Programm wiederfinden.

Konzerte, Aufführungen

 

Die Konzerte werden gegen Ende der jeweiligen Semester gegeben. Insbesondere die terminliche Abstimmung mit den anderen studentischen Chören ist notwendig.

In den Sommersemestern versuchen wir darüber hinaus auch Auswärtskonzerte zu geben. Das ist in der Vergangenheit, wenn nicht über Kontakte des Dirigenten, auch über die Verbindungen zur heimatlichen Kirchengemeinde einzelner Sänger organisiert worden.

Konzertreisen

 

Konzertreisen waren in der Vergangenheit im Sommersemester Standard. Meist fand die Reise in der ersten Woche nach dem Semester statt.

Wegen verscheidener Gründe, wie z.B. der Neuorganisierung der meisten Studiengänge und der damit stark eingeschränkten Verfügbarkeit der Studierenden am und um das Semesterende herum, sind die Reisen seit Jahren nicht mehr zustande gekommen.

Zwischenzeitlich ist bei den Sängern das Interesse an einer Reise wieder stärker gegeben. Die zeitliche Positionierung und die mögliche Organisation wären neu auszuloten.

Adressierte Sänger

 

Als Teil der Katholischen Hochschulgemeinde sprechen wir alle Sänger an, die sich der KHG zugehörig fühlen. Das sind natürlich vornehmlich Studentinnen und Studenten, aber auch Alumni uns sonstige Menschen, die mit der Universität Tübingen verbunden sind.

Als christlicher Chor suchen wir die Integration von Menschen bei gleichzeitig gutem musikalischem Anspruch. Soll heißen, daß jede/r willkommen ist und seinen musikalischen Möglichkeiten nach eingesetzt wird. Da es für viele das erste mal ist, daß Sie in einem Chor singen, und eine musikalische Entwicklung gefördert werden soll, wird nicht vorab "ausgesiebt".

Dennoch ist die regelmäßige Teilnahme an den Proben eine klare Erwartung und Voraussetzung. Wenn die stimmlichen Gegebnheiten nicht vorhanden sind oder eine positive Entwicklung nicht zu erwarten ist, hat der/die Chorleiter/in durchaus die Aufgabe zugunsten der musikalischen Qualität zu entscheiden.

Finanzierung

 

Chorleiter/in: Es handelt sich um eine bezahlte Stelle

Konzerte: Die Konzerte werden in der Hauptsache über den Verkauf von Eintrittskarten finanziert. Aber auch Werbung in Programmheft und das gezielte Einholen von Unterstützungsgeldern spielten eine wesentliche Rolle.

Der Verein der Freunde des Chores e.V. bildet eine Art Versicherung für Konzerte, die sich nicht ohne weiteres selbst finanzieren.

Lokalitäten

 

Die Probenarbeit findet im wesentlichen im Katholischen Gemendezentrum KHG in der Tübinger Innenstadt statt. An Probenwochenenden in Tübingen weichen wir ggf. auch auf andere Lokalitäten aus.

Wichtig für den Zusammenhalt im Chor und das Einüben der Noten ist das erste Probenwochenende im Semester, welches meist auswärts auf dem St. Georgenhof auf der Schwäbischen Alb stattfindet.

Unsere Konzertkirchen sind in der Hauptsache die Stiftskirche und die Gemeindekirche St. Johannes.

Organisation

 

Neben der natürlich prominenten Position des Dirigenten hat der Chor immer einen auf ein Jahr gewählten Vorstand. Die verschiedenen organisatorischen Aufgaben sind auf feste Ressorts verteilt (siehe auch Vorstand).

Fans, Gönner und ehemalige Sänger bleiben dem Chor über den Verein Freunde des KHG-Chores e.V. verbunden, der als e.V. eine eigene Organisation hat.

Der Chor ist Teil der Katholischen Hochschulgemeinde, die wiederum einen Gemeinderat hat. Die Verbindungen sind freundschaftlich und förderlich.

Aufgaben des/der Chorleiter/in

 

Hauptaufgabe ist die musikalische Gesamtleitung des Chores.

Das umfasst natürlich die Probenarbeit aber auch alle sonstigen Dinge, die von Studenten mangels Ausbildung und Möglichkeiten nicht geleistet werden können: Kontakte zu Orchestern und Instrumentalsolisten pflegen, Solisten scouten und engagieren. Abstimmung mit anderen musikalisch schaffenden in Tübingen in Hinsicht auf Termine und die Zusammenstellung der Programme etc.

Probenarbeit

 

Die Probenarbeit findet in den Semestern statt.

Die Regelproben sind Montags von 20h - 22h. Ein früherer Beginn ist wegen der Pflichttermine der Studenten eher schwierig zu organisieren.

Probenwochenenden in Tübigen bedeuten Proben am Samstag (6h netto) und Sonntag (5h netto) und natürlich am nachfolgenden Montag. Anpassungen auf Grund der Erfordernisse der Programme sind möglich. Wir haben auch schon Freitag + Samstag + Montag angesetzt, um Studenten den Sonntag als Arbeitszeit zu sichern.

Die Probenwochenenden auf dem St. Georgenhof umfassen immer auch den Freitag Abend bis Sonntag einschließlich. Wir reisen in Fahrgemeinschaften an und ab.

Hochschulgemeinde

 

Als Teil der Hochschulgemeinde sind wir ein fester Bestandteil des Semsterprogramms der KHG. Das ist aber keine Einschränkung. Die Verbindung zur Hochschulgemeinde ist unkompliziert und kooperativ.

Unser "Verbindungsmann" ist meist der Hochschulpfarrer Bernd Hillebrand, der uns auch regelmäßig bei Festen und beim auwärtigen Probenwochenende besuchen kommt und sich auf diese Weise auch als nahbarer Seelsorger den Chormitgliedern vorstellen kann. Wir wiederum unterstützen ihn musikalisch in einem der Semestergottesdienste.

Orchester

Wir sind locker mit dem Orchester musica viva Stuttgart verbunden, welches von der Konzertmeisterin Sabine Kraut geleitet wird. Die feste Besetztung besteht hauptsächlich aus den Streichergruppen und den Holzbläsern. Ergänzt wird das Orchester um die für die Werke notwendigen solistischen instrumente. Die Zusammenarbeit ist gelebte Tradition, es gibt aber keine vertragliche Bindung oder ähnliches.