Das neueste vom Chor

"canticum novum"

Europäische Psalmvertonungen aus 6 Jahrhunderten

Singet dem Herrn ein neues Lied. Wir werden im Sommersemester verschiedene Psalmvertonungen der Psalmen 96 und 98 so wie weitere Lob- und Dankespsalmen einstudieren. Die Stücke zeigen, wie vielfältig im Ausdruck die Komponisten ihrer Zeit diese umgesetzt haben. Von England über die Niederlande und Deutschland bis nach Schweden und Lithauen spannt sich dabei der geographische Bogen.

  • William Byrd,  „Sing joyfully”
  • Jan Pieterszoon Sweelinck, „Cantate Domino”
  • Heinrich Schütz, „Cantate Domino”
  • Felix Mendelssohn Bartholdy, „Jauchzet dem Herrn” op. 69,2
  • Fredrik Sixten, „Alleluia”
  • Vytautas Miškinis, „Jubilate Deo Nr. 2”
  • Kay Johannsen, „Laudate Dominum”
  • u.a.

Probenbeginn: Montag, 24.April 2017, 20:00 s.t. (ab 19:45 Notenverkauf) im KGZ
Wir haben eine FAQ ür neueinsteiger.

Eine Letzte Sternstunde

Mit dem Brahms-Requiem nahm Chorleiter Hartmut Dieter nach 35 Jahren Abschied.

(aus dem Schwäbischen Tagblatt vom 07.02.2017)

Tübingen. 35 Jahre, 70 Semester, rund 100 Konzerte. Hartmut Dieter ist einer der dienstältesten Dirigenten Tübingens, ein Klangkünstler mit einer tief im Glauben und einer humanistischen Geisteshaltung verwurzelten Musikalität.

Von 1982 bis 2017 hat er den Chor der katholischen Hochschulgemeinde geleitet und — bei
all der Fluktuation eines studentischen Chors — eine frappierende Kontinuität geschaffen, einen unverwechselbaren und ganz eigenen Klang, eben den KHG-Chork-Klang. Rund und anmutig schön, noch im Fortissimo aus einem in sich ruhenden Pianissimo heraus aufgebaut; in nahezu unendlichen,
weitgespannten Bögen sich verströmend: mit einer überwältigenden sakralen Klang-Aura bei geistlichen Werken. Nun, mit seinem 70. Geburtstag, nimmt Hartmut Dieter Abschied. Über 900 Zuhörer füllten die Stiftskirche am Sonntag.


Schwäbisches Tagblatt (02.02.16)

Sehr geehrte Zuhörer, Hallo Chories, Hallo Ehemalige,

Noch einmal trat der KHG-Chor am 05.02.2017 zusammen mit seinem langjährigen Dirigenten Hartmut Dieter in der Stiftskirche in Tübingen auf. Ein so ganz anderes Konzert, weil jeder im Kirchenschiff und jeder im Chor wusste, daß man einer Zäsur in der Geschichte des Chores beiwohnt. Nicht viele Dirigate im Ländle erstrecken sich über 35 Jahre und nicht viele Dirigenten haben die Gelegenheit, gleich ganze Generationen von SängerInnen für Musik begeistern zu können.

Vielen Dank an die vielen, vielen Zuhörer, die gekommen sind und an die vielen ehemaligen Sänger, die es noch einmal nach Tübingen gezogen hat, um ihrem "alten" Chor zu hören und ganz besonders Hartmut ihre Aufwartung zu machen. Besonders gefreut hat es ihn, daß auch so viele ehemalige Sänger noch mit zur Feier ins Erasmushaus gekommen sind. Ein Abend voller "weißt Du noch"s und "oh ich erinnere mich"s. Es hat ihn ungemein gefreut; schon fast "irreal", wie er sich ausdrückte.

Viele von Euch werden noch Erinnerungen an den Chor haben; kleine Geschichten, die man erzählen könnte. Hierfür haben wir ein Gästebuch für Anekdoten aus dem Chorleben eingerichtet; ganz elektronisch in der heutigen Zeit, damit aber auch für jede/n leicht zu erreichen und zu lesen. Wir würden uns freuen, wenn sie/ihr das Angebot reichlich nutzt uns mit Anekdoten aus eurer Chorzeit überschüttet.